Finanzier Bernard Barukh

Einer der berühmtesten amerikanischen Finanziers, der den stärksten Einfluss auf die Politik des Landes hatte, ist Bernard Mannes Barukh. Nachdem er dank Spekulationen mit Wertpapieren einen beispiellosen Erfolg erzielt hat, hat er eine weitere Strategie des Erfolgs auf Investitionen in Politiker aufgebaut. Mit 33 Jahren verdiente der Aufstieg der Karriereleiter aus der untersten Position eine Million und gründete eine eigene Firma. Bernard Baruchs Biographie ist ein Beweis dafür, dass die auffälligsten Errungenschaften oft Menschen gehören, die bei Null angefangen haben.

Biographie von Bernard Baruch

Bernard Baruch wurde 1870 in Camden als Sohn von Simon Baruch geboren, einem Arzt, der einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung von Chirurgie und Physiotherapie leistete. Im Alter von 11 Jahren zog Bernard mit seinen Verwandten nach New York, wo er ausgebildet wurde und als Bote in einer Maklerfirma arbeitete. Bei kleinen Besorgungen lernte er aus dem Beispiel der Händler und sammelte Neuigkeiten. Im Alter von 28 Jahren kaufte er mit Hilfe seiner Verwandten das Recht, für die New York Stock Exchange zu bieten. Zu Beginn seiner Karriere erlitt er mehrere schwere Rückschläge und verlor sogar das ganze Geld. Der Deal, der einen Wendepunkt in seiner beruflichen Entwicklung darstellte, wurde zu einem Preis von 500 US-Dollar abgeschlossen, der von seinem Vater zur Verfügung gestellt wurde. Einige Historiker behaupten, dass dies die letzten Ersparnisse der Familie waren.

Die Methoden von Bernard Baruch, der es vorzog, auf der Grundlage der allgemeinen Bewegungen des Marktes zu handeln und oft gegen den allgemeinen Trend zu gehen, wurden als außergewöhnlich angesehen. Da er sich nicht ganz auf grundlegende Faktoren und Insiderinformationen verließ, sorgte er manchmal für Missbilligung bei Zeitgenossen. Insbesondere nannte ihn John Morgan einen Betrüger. Baruchs Ansatz erwies sich jedoch als wirksam: Er konnte sich bald Direktinvestitionen leisten. Charakteristisch für seinen Arbeitsstil war die Betonung der Selbständigkeit: Er vermied die Teilnahme an Trusts, die er allein handelte, wofür er als "Lone Wolf of Wall Street" bezeichnet wurde.

Der Beginn des Kurses der Investitionen in die Politik kann 1912 betrachtet werden, als er den Wahlkampf von Woodrow Wilson finanzierte, dank dem er eine Position im Office of National Defense erhielt. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für den erfolgreichen Ausgang des Ersten Weltkriegs für die Vereinigten Staaten war die effektive Verwaltung des Industriekomplexes. Am Ende des Krieges nahm er an der Konferenz von Versailles teil. Sein direktes Interesse und seine Teilnahme am nationalen Gold- und Silberkaufprogramm 1933 wird von der überwiegenden Mehrheit der Historiker bestätigt.

Barukh hatte verschiedene Positionen in den Verwaltungen amerikanischer Präsidenten bis 1965 inne, als er im Alter von 94 Jahren starb. 1946 nahm er an einer Kommission der Vereinten Nationen für ein nukleares Abrüstungsprojekt teil, das als Baruch-Plan in die Geschichte eingehen sollte. Die Urheberschaft des Finanziers gehört auch zum Begriff "Kalter Krieg". Das Buch "My Story" ist unter Händlern am besten bekannt, das sowohl seine wirtschaftlichen als auch seine gesellschaftspolitischen Ansichten umreißt.

Video über Bernard Barukhe

VN:F [1.9.22_1171]

Bernard Barukh, 4.8 von 5 möglichen, bewertet – 8