Ingeborga Motz

Die Medien bezeichnen Ingeborga Mootz oft als "alten Mann von einer Million", der im Großen und Ganzen ihre Erfolgsgeschichte am besten charakterisiert. Diese ältere Dame ist nicht so wohlhabend wie etwa Bill Gross oder Alan Greenspan, und ihre Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sind nicht so greifbar. Heute gilt er jedoch als einer der bekanntesten Händler der Europäischen Union. Sie wurde 1922 geboren und begann in den 90er Jahren mit dem Handel an der Börse, als sie in ihren 70ern war. Ohne spezielle Ausbildung, Erfahrung und sogar einen Computer machte Ingeborga Mootz ein Jahr nach Börsenbeginn 100% Gewinn.

In zahlreichen Interviews, die Ingeborga Mootz Journalisten aus verschiedenen Ländern gibt, betont sie zwei Dinge. Erstens ist die Strategie, nach der sie sich orientiert, sehr einfach. Zweitens nennt sie den verdienten Reichtum eine Rückzahlung des Schicksals in den Jahren der Armut.

Biographie von Ingeborga Mootz

Frau Mootz wurde in Gissen geboren, das als Universitätsstadt gilt. Ihre Eltern waren als arm bekannt, und zu allem Überstand hatten sie viele Kinder. Nachdem sie geheiratet hatte, stellte sie fest, dass ihr Mann ein äußerst sparsamer Mensch war, der sich ebenfalls gegen ihre Beschäftigung aussprach. Müde von der Geizigkeit seiner Gläubigen, informierte ihn Ingeborg Mootz an einer Stelle, dass er an der Börse handeln würde.

Zunächst schien das Gespräch nicht zu Ende zu sein, aber nach dem Tod ihres Mannes entdeckte sie, dass er Anteile an VEBA im Wert von etwa 40.000 Mark erworben hatte. Sie waren es, die zum Startkapital wurden und den ersten nennenswerten Gewinn ablieferten, der den Kauf von Wertpapieren Commerzbank und IKB Deutsche Industriebank ermöglichte. Nach dem Verkauf ein Jahr später verdiente Frau Mootz 130%. Ein Jahr später übernahm sie auf Wunsch ihres Verwandten die Kontrolle über ihr Kapital und verschaffte ihr ein neues Zuhause.

Weiteres Kapitalwachstum von Ingeborga Mootz ist mit Investitionen in Bankenstrukturen verbunden. Gleichzeitig sollte, wie sie selbst bemerkt, Das Geld nur in entwickelte Unternehmen investiert werden, deren Geschichte mehr als hundert Jahre zurückhat, oder in ihre Tochtergesellschaften. Wichtigster Indikator für den Erfolg der Organisation ist der VON der Frankfurter Wertpapierbörse veröffentlichte DAX-30 Index. Frau Mootz ist überzeugt, dass jeder sein System nutzen kann – es reicht, mit zuverlässigen Aktien im Wert von etwa 1000 Euro zu beginnen. Gleichzeitig besteht sie darauf, dass die moderne Gesellschaft zu wenig über Investitionen weiß und gleichzeitig psychologisch von jedem Minutenkonsum abhängig ist. Beide Probleme werden ihrer Meinung nach von den Banken und der Regierung künstlich unterstützt.

Das von Ingeborga Mootz geschriebene Buch "The Exchange Detective" stieß zunächst auf scharfe Kritik von Verlagen. Tatsächlich wollte niemand ein Papier über die Aktienstrategie einer Hausfrau veröffentlichen. Die Autorin, die ihre Ansichten zum Wertpapierhandel beachtung, veröffentlichte "The Exchange Detective" im Internet. Rechnet man an, wie viele Leute Ingeborga Mootz' Buch heruntergeladen haben, begannen die Verlage um das Recht zu konkurrieren, es zu veröffentlichen. Bis heute hat Frau Mootz rechter, wenn sie "alte Frau für zwei Millionen Euro" nennt, weil sie laut Berichten diese Marke bereits überwunden hat.

Video über Ingeborg Mootz

VN:F [1.9.22_1171]

Ingeborga Motz, 4.8 von 5 möglichen, bewertet – 12